Sachentscheidungen statt Erpressungsdrohungen

Zu den Äußerungen von Landrat Martin Sailer zu einer möglichen taktischen Verzögerung oder Verteuerung der Linie 5 erklärt Stephanie Schuhknecht, MdL:

„Herr Sailers Drohung in Richtung des Augsburger Rathauses bringt eine völlig unnötige Unsachlichkeit in die Debatte, die niemanden weiterbringt. Die Linie 5 und die Thematik der Bahnstrecke Augsburg-Ulm sind zwei inhaltlich völlig unterschiedliche Sachthemen, die überhaupt keinen Zusammenhang haben. Es ist daher geradezu lächerlich mit der Verzögerung des einen Projekts zu drohen, um seine Interessen an anderer Stelle durchsetzen zu wollen. Politik ist kein Basar, auf dem wild verhandelt wird, sondern sollte in der Sache die beste Lösung im Sinne aller Interessen suchen.“