Hilfe für Start-Ups in der Coronakrise

Hilfe für Start-Ups in der Coronakrise

Die Cornoa-Krise trifft uns alle. Wirtschaftlich besonders betroffen sind aber insbesondere Start-Ups. Im Weiteren finden Sie eine Zusammenstellung, auf welche Hilfsangebote Sie jetzt zurückgreifen können.

Neben den schon bestehenden Hilfen setzt ich mich natürlich dafür ein, dass in der Krise Start-Ups gefördert und gestützt werden. Sie können mir gerne wie immer Ihre Anliegen schreiben.

Unterstützung durch die Bundesebene:

  • Kredite zur Liquiditätshilfe: Unternehmen, die jünger als 5 Jahre sind, können das ERP-Gründerkredit Startgeld nutzen
  • Ist auf Grund des Coronavirus eine Reduzierung der Arbeitszeiten für Mitarbeiter*innen nötig, können Sie auf die Kurzarbeitsregelung zurückgreifen
  • Die Insolvenzantragspflicht ist ausgesetzt: Statt der üblichen drei wöchigen Insolvenzantragspflicht ist diese bis zum 30.09.2020 verlängert
  • Steuerstundung: Wenn Sie auf Grund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in diesem Jahr fällige Steuerzahlungen nicht leisten können, können Sie diese Zahlungen auf Antrag befristet und grundsätzlich zinsfrei stunden. Den Antrag können Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 bei ihrem Finanzamt stellen.

Unterstützung durch den Freistaat Bayern:

  • Soforthilfe: Für Betriebe und Freiberufle  gibt es in Bayern Soforthilfen, wenn durch Corona bei ansonsten Tragfähigen Geschäftskonzept Geld benötigt wird. Die Gelder in der Höhe von 5.000 bis 30.000€ richten sich nach der Größe des Unternehmens und müssen nicht zurück bezahlt werden.

 

Webinar zum Bayrischen Petitionswesen am 26. März

Webinar zum Bayrischen Petitionswesen am 26. März

Wer kann eine Petition stellen? Was ist zu beachten? Und was passiert mit meiner Petition?

In meinem Webinar “Das bayrische Petitionsrecht” am 26. März um 20 Uhr stelle ich vor, was es alles rund um das Petitionswesen zu beachten gibt.

Auf Grund der Corona-Krise findet die Veranstaltung online als “Webinar” über Zoom statt. Die Einwähldaten lauten:

Meeting-ID: 833 821 773
Passwort: 005903
+49 30 5679 5800

Anleitung Zoom

Corona

Die Corona-Krise beschäftigt uns alle. Es gilt jetzt, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern und zudem die politischen Maßnahmen so zu gestalten, dass die Schwächsten unterstützt und von uns geschützt werden.

Daher werden auch im Landtag entsprechende Maßnahmen getroffen. Der Petitionsausschuss findet vorerst nicht statt. Unsere normalen Sitzungen und Besprechungen finden als Telefon- und Videokonferenzen statt. Auch an der Plenarsitzung diese Woche, in der wichtige Schritte beschlossen werden, um Bayern jetzt zu stabilisieren, nimmt nur ein Fünftel der Abgeordneten teil.

Auch mein Büro arbeitet seit letzter Woche von zu Hause aus. Mein Team und mich erreicht man wie gewohnt via Mail und Dank Telefonumleitung auch unter den üblichen Nummer viaTelefon

Ich wünsche allen beste Gesundheit!

Crowdfunding bayernweit fördern!

Crowdfunding bayernweit fördern!

Eine große Herausforderung für Start-Ups ist die Finanzierung am Anfang. Inzwischen ist eine beliebte Form Crowdfunding zu betreiben. So können tolle Ansätze dadurch finanziert werden, dass Menschen, die die Idee überzeugend finden und unterstützen möchten, den Start des Projekts gemeinsam unterstützen.

Bis jetzt gibt es – anders als in Baden-Württemberg oder auch in München – noch keine bayernweite Förderung. Dabei macht Crowdfunding oft den Start von innovativen Projekten erst möglich.

Gleichzeitig kostet auch eine Crowdfunding-Kampagne Geld – und das ist gerade am Anfang bei Start-Ups knapp. Gute Beratung und eine finanzielle Unterstützung kann hier Abhilfe schaffen und ebnet so den Weg hin zum erfolgreichen Crowdfunding.

Daher habe ich diese Woche im Landtag einen Antrag eingebracht und darin gefordert, dass es eine bayernweite Förderung für Crowdfunding-Kampagnen geben soll.

Leider sehen das meine Kollegen von der CSU und den freien Wählern das anders: Es gäbe in Bayern bereits viele Fördermöglichkeiten für Crowdfunding. In wie weit das jenseits von München der Fall sein soll, konnten sie aber nicht näher erklären. Mein Antrag wurde auf Grund der Ablehnung der CSU und der Freien Wähler abgelehnt.

Mich entmutigt das aber nicht: Ich will mich auch in Zukunft klar für die Förderung von Crowdfunding einsetzen.

Menschenwürdige Pflege in Senioren-WGs: Zwischen Selbstbestimmung und Pflegeskandal

Menschenwürdige Pflege in Senioren-WGs: Zwischen Selbstbestimmung und Pflegeskandal

Wie wollen wir im Alter leben? Selbstbestimmt und in einem vertrauten, heimeligen Umfeld sind für viele zentrale Punkte. Daher werden Senioren-WGs mit ambulanter Pflege immer beliebter, wenn man selbst oder Angehörige pflegebedürftig werden. Hier gibt es auch viele vorbildliche Pflegedienste, die in diesem Bereich arbeiten.

Die öffentlich gewordenen erschreckenden Zustände in einer Pflege-WG im Landkreis Augsburg zeigen aber auf, dass bei Senioren-WGs mit ambulanter Pflege auch eine Rechtslücke besteht: Durch die besondere Form müssen weitaus weniger Vorschriften eingehalten werden als in Pflegeheimen, was einige Anbieter ausnutzen.

Bei der Veranstaltung wollen wir daher ausgehend von einem Input von dem Pflege-Experten Andreas Krahl, MdL darüber diskutieren, wie die Qualität von Senioren-WGs sichergestellt werden kann, damit auch dort eine Pflege garantiert ist, die menschenwürdig ist.

Datum: 10. Januar um 18 Uhr
Ort: Bürgersaal Meitingen, Schloßstraße 4, 86405 Meitingen

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Ich wünsche allen eine frohe, friedliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!

Für mich war 2019 ein ereignisreiches und spannendes Jahr. Für 2020 habe ich schon jetzt viele Pläne und Ideen, was ich umsetzen möchte: Schon gleich nach der Winterpause geht es daher los mit Treffen zur Gründerszene in Augsburg und einer Veranstaltung zur Qualitätssicherung in Senioren-WGs mit ambulanter Pflege.

Bis dahin geht mein Büro-Team vom 20. Dezember bis zum 7. Januar in die Winterpause.