Corona trifft alle hart. Aber gleichzeitig gibt es viele Initiativen und Angebote, die das Leben jetzt leichter machen oder bei denen man sich einbringen kann. Im Folgenden stelle ich ein paar Initiativen vor.

Augsburg Solidarisch: Nachbarschaftshilfe

Gerade in der Krise heißt es, dass wir solidarisch miteinander sein müssen. Wer besonders durch Corona gefährdet ist – beispielsweise wegen Vorerkrankungen – kann über die Nachbarschaftshilfe Unterstützung bekommen. Zum Beispiel können so Gänge außer Haus wie zum Supermarkt oder zur Apotheke vermieden werden. Wer fit ist und Zeit hat kann natürlich wiederum anderen helfen. Hier wird die Hilfe vermittelt.

Kleine Läden unterstützen

Kleine Läden kämpfen jetzt um ihre Existenz. Wer auch nach der Krise in den Lieblingsläden einkaufen möchte, kann nun durch Online Bestellungen oder Gutscheine helfen. Dies geht unter anderem über die Seite “Rette deinen Lieblingsladen”.

Kultur erleben

Theatervorstellungen, Museumsbesuche oder tanzen im Lieblingsclub sind aktuell auf Grund des Infektionsrisikos nicht möglich. Dafür gibt es zum Ausgleich ein paar virtuelle Angebote – auch von Kultureinrichtungen aus der Region. Beispielsweise kann man die 22 Stätten des Wasserwirtschaftsystems in Augsburg, das zum Weltkulturerbe gehört, nun online besichtigen und so einen Rundgang machen.

Eine tolle Möglichkeit bietet auch das Theater an: Ab jetzt gibt es VR-Theater! Dafür kann man sich eine VR-Brille beim Theater ausleihen und das Stück “Judas” erleben – und das sogar mit einer 360° Sicht. In nächster Zeit sollen weitere Stücke hinzu kommen.

Die Club und Kultur Kommission Augsburg überträgt im Stream regelmäßig DJ Sets in Kooperation mit Augsburger Clubs. Außerdem kann man hier auch für die Club- und Kulturszene spenden, damit diese die Krise überstehen.