23 Sozialunternehmer und Interessierte nahmen am heutigen Social Start-Up Lab im Auxelerator* teil. Ziel der Veranstaltung war es, Sozialunternehmer jenseits der Metropole München zu vernetzen.

Stephanie Schuhknecht, Sprecherin für Start-Ups und Gründerszene der Grünen Landtagsfraktion, hatte gemeinsam mit Tobias Seemiller vom Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S) und mit SEND e.V. als Kooperationspartner zu der Veranstaltung verschiedene Sozialunternehmer und Multiplikatoren eingeladen.
„Es gibt sowohl in den Städten als auch auf dem Land viele tolle Projekte. Aber die wissen oft gar nichts voneinander – dabei profitieren Sozialunternehmer*innen sehr von starken Netzwerken“, so Tobias Seemiller. „Der Auxelerator bietet hierfür den idealen Nährboden, weil er mit einem vielfältigen Programm unterschiedliche Menschen zusammenbringt.“

Inhaltlichen Input lieferten unter anderem Prof. Dr. Wolfgang Stark, Mitbegründer der BigHUB am Ammersee und Raphael Brandmiller, Sprecher SEND e.V. Bayern. Daneben gab es Zeit, um sich zu vernetzen und sich über anstehende Projekte auszutauschen.

Im Vordergrund stand dabei unter anderem die Frage, wie Sozialunternehmen erfolgreich sein können. „In Bayern ist zwar viel Geld für Wirtschaftsförderung da. Aber gerade Sozialunternehmen haben trotzdem oft Probleme eine Förderung zu finden und fallen durch ihre Ausrichtung auf gesellschaftliche Fragestellungen oft durch das Raster“, so die Augsburger Landtagsabgeordnete Stephanie Schuhknecht. „Die Förderlandschaft ist viel zu unübersichtlich. Außerdem fehlt oft ein sinnvolles Konzept für eine Anschlussförderung.“

*der Auxelerator ist ein Gemeinschaftsprojekt des Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S) und der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsbur