Heute hat der bayerische Ministerpräsident Söder in einer Pressekonferenz verkündet, dass er Wasserstofftechnologie in Augsburg fördern will. Mit 900 Millionen zusätzlich für innovative Technologien verspricht Ministerpräsident nun das, was Grüne seit langem fordern: Investitionen in die Zukunft!

Ein guter Teil davon soll auch Augsburg zugutekommen. Hierzu habe ich mich in einer Pressemitteilung wie folgt geäußert:

„Besonders freut mich, dass mit dem zusätzlichen Wasserstoffschwerpunkt in Augsburg eine grüne Oppositionsidee zur Umsetzung kommt. Mit der Hightech-Agenda Plus setzt Söder endlich um, was wir seit langem fordern: Endlich in neue Technologien zu investieren und auf die Zukunft zu setzen. Damit das nun auch wirklich klappt, muss die Regierung aber auch eine glaubhafte Kehrtwende in diese Richtung machen. Gleichzeitig weiterhin viel Geld in alte Strukturen und Technologien wie Verbrenner zu stecken, kann nicht gut gehen. So ganz glaube ich noch nicht, dass die Regierung es mit der Wende zur Innovation tatsächlich ernst meint. Wie die letzte Zeit immer wieder gezeigt hat, stellen sich nicht alle von Söders großspurigen Versprechungen als wirklich durchdachte Strategie heraus und scheitern dann an der konkreten Umsetzung. Beispiele hierfür lassen sich viele finden: Sei es bei dem Antragsverfahren für die Corona-Soforthilfen, der Außenstelle der Landeszentrale für politische Bildung in Augsburg oder dem Testdebakel an den bayerischen Grenzen, Flughäfen und Bahnhöfen. Für die Augsburger Wirtschaft bleibt zu hoffen, dass dieser großspurigen Ankündigung auch Taten folgen, die unseren Standort zukunftsfest machen.“